<< Alle Termine

Anstoßen auf 111 Jahre HNT

Klick auf 'Google' für eine größere Karte


Unsere HNT wird in diesem Jahr stolze 111 Jahre alt. Aus diesem Anlass laden das Präsidium und die Geschäftsführung der HNT alle Mitglieder, Mitarbeiter, Freunde und Unterstützer zu einem Glühwein auf die Sportanlage Opferberg ein. Stattfinden wird die Feierlichkeit am Sonntag, den 18. Dezember ab 15.30 Uhr im Anschluss an das letzte Heimspiel der 1. Herren-Mannschaft der HNT in der Landesliga Hammonia.

Natürlich laden wir euch auch alle herzlich ein, ab 13 Uhr schon unseren Fußballern die Daumen zu drücken. Im Anschluss möchten wir dann gemeinsam mit unserer großen HNT-Familie und allen Freunden anstoßen. 111 Jahre sind eine unglaublich lange Zeit, auf die wir zurückblicken können. Dabei hat der Verein viele Höhen und Tiefen durchlebt und wir sind alle sehr stolz, Teil eines so traditionsreichen Vereins sein zu dürfen.

Am 22. Dezember 1911 gründete Alexander Emmermann zusammen mit 21 Mitstreitern die Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft. Schon damals turnten die ersten Mitglieder am Fuße des Opferbergs, im Saal des „Hotels zum Opferberg“ (Foto). Aus dem Hotel wurde später das Vereinshaus der HNT samt anliegender Sporthalle. Die Turnerschaft überstand die dunklen Zeiten in der ersten Hälfe des 20. Jahrhunderts und wuchs insbesondere in den Siebzigerjahren zu einem Großsportverein heran. Heute ist die HNT als größer Sportverein im Süden Hamburgs aus der Region nicht mehr wegzudenken.

Und unser Verein entwickelt sich stetig weiter. Im Sommer dieses Jahres wurde die Sanierung der großen Opferberg-Sportanlage abgeschlossen und ein neues Flutlichtsystem installiert. Auch darauf möchten wir am 18. Dezember mit euch anstoßen. Dank moderner LED-Leuchten und flexibler Beleuchtung verbraucht die neue Flutlichtanlage äußerst wenig Energie und schont damit nachhaltig die Umwelt. Ermöglich wurde der Bau der neuen Flutlichtanlage durch die finanzielle Unterstützung der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums, der Jugendförderung Süderelbe, des Hamburger Fußball-Verbandes und des Bezirksamtes Harburg.

Zurück